Trampolin

Geschichte des Trampolinturnens

1928 entwickelte der Amerikaner George Nissenein ein Gerät, das seinen Ursprung im Zirkus hatte. Es entstand später das Nissen-Trampolin. Später wurde das Gerät auch von den Kunstturnen zu Trainingszwecken genutzt. In der Schweiz wurde nach dem Zweiten Weltkrieg das Trampolin eingeführt.

1957 setzte sich Nissen für die Verbreitung in Europa ein und erstellt das erste Lehrbuch/Richtlinien/regeln.

1964 gab es erste Weltmeisterschaften.

2000 wird Trampolinturnen olympische Sportart.

Das Trampolinturnen hat einen hohen Aufforderungscharakter und ist bei den meisten Kindern sehr beliebt.

Je nach Sprunghöhe wirken Kräfte auf den Bewegungsapparat, denen dieser standhalten können muss. Das Trampolinturnen verlangt deshalb gute körperliche Voraussetzungen, wie koordinative Fähigkeiten, Gleichgewichtsgefühl, Beweglichkeit und Körperspannung.

Im Training lernen die Aktiven Fußsprünge, Fußsprungschrauben, verschiedene Landungsarten und Folgesprünge, sowie Salti. Je nach Leistungsstand werden Pflichtübungen für die Meisterschaften des Turngaus Frankfurt geübt.

Am Training können Kinder ab 8 Jahren teilnehmen. Es besteht eine Warteliste. Probestunden nur auf Anfrage.

Kontakt: trampolin@tsvb.de