Inklusion  im TSV Bonames - was können wir tun, was wollen wir tun

Hintergrund

UN Behindertenrechtskonvention für gleichberichtigte Teilhabe in der Gesellschaft

Im Jahr 2006 wurde ein völkerrechtlicher Vertrag,  die UN Behindertenrechtskonvention,  durch die Uno- Generalversammlung verabschiedet und 2008 von 128 Staaten unterzeichnet. Zweck des Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderung zu fördern. Die UN-Konvention fordert Inklusion, also die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Inklusion ist ein Menschenrecht.

Deutschland hat sich mit ihrer Unterzeichnung dazu verpflichtet, sie umzusetzen.

Unterschied Inklusion - Integration, kurz erklärt

Inklusion: jeder Mensch gehört ganz natürlich dazu. Jeder kann mitmachen. Alle Menschen sind gleichberechtigt.Integration: eine kleine Außengruppe wird in das bestehende System integriert.

 

Umsetzung im TSV Bonames

Wir sind offen für die Umsetzung in unserem Verein und arbeiten gemeinsam daran.

 

Inklusions Beauftragte

Seit Frühjahr 2021 haben wir eine Inklusionsbeauftrage, die sich um die Umsetzung und Belange kümmert,  Anregungen und Ideen sammelt. Sie versteht sich als Bindeglied zum Vorstand und als Ansprechpartnerin für alle Mitglieder und Interessierte. 

 

 

Liebe Mitglieder!

Hallo, mein Name ist Henriette Schöpf und ich studiere Soziale Arbeit in Frankfurt. Neben meinem Studium arbeite ich leidenschaftlich beim TSV Bonames und bei der Stadt Frankfurt. Mir bereitet vor allem die Arbeit mit jungen Menschen sehr viel Freude.

Wir, der TSV Bonames, bieten ein breites Sportangebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Da wir die Ausgrenzung von Menschen nicht dulden, ist ein inklusives Sportangebot für uns sehr wichtig und selbstverständlich. Die volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft, ist ein Menschenrecht. Inklusion meint Offenheit für alle und bedeutet somit den Zugang zum Sport für niemanden zu versperren.

Jeder und Jede gehört dazu, ist herzlich willkommen und darf mitmachen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Thema?

Gerne stehe ich mit folgender E-Mail Adresse zur Verfügung: inklusion@tsvb.de

Henriette Schöpf